Logo Brücke zum Nachbarn

Gottesdienste

Kulturelles

Ausstellung "Totentanz"
04.-31.10.2021 tägl. 10-16 Uhr

Klosterkirche Lippoldsberg
Die Künstlerin Angela Eberhard hat das Thema "Totentanz" aufgegriffen. Mit fünfzehn vollplastischen Figurengruppen aus gebranntem Ton hat sie den Tod als Faktum in der Gegenwart sichtbar gemacht. Weitere Informationen »»

Online-Angebote

Kurzandacht zum Wochenspruch
Pfarrerin Elke Herich-Schrader

17.10.2021: 20. S. n. Trinitatis
Pfarrer Thomas Schrader, Pfarrerin Elke Herich Schrader

10.10.2021 Sonntagsgruß: "Statusmeldungen"
Pfarrer Jonathan Bergau

 

Der gute Gedanke

Wochenspruch

20. Sonntag nach Trinitatis
Es ist Dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von Dir fordert: Nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor Deinem Gott. | Micha 6,8
Weiter lesen

19. Sonntag nach Trinitatis
Heile du mich, HERR, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen. | Jeremia 17,14
Weiter lesen


"Gute Gedanken" zu den Wochensprüchen hören Sie auch wöchentlich wechselnd unter der Nummer

05574-2419990

Sagen Sie es vor allem denen weiter, die kein Internet benutzen können!

Brücke zum Nachbarn

Sommer 2021 | Archiv

Collage: Glocke und Kerze
Zünden Sie eine Kerze an und läuten Sie die Glocken zum Gebet:

Über unsere E-Mail-Formulare können Sie auch anonym an den Pfarrer/die Pfarrerin Ihrer Wahl Gebete schicken, die wir gerne für Sie in die Kirche tragen.

Pfarramt Lippoldsberg
Pfarramt Oedelsheim
Pfarramt Vernawahlshausen

Tageslosung

Donnerstag, 21.10.2021
Rut sprach: Bedränge mich nicht, dass ich dich verlassen und von dir umkehren sollte. Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott.
Rut 1,16
© Evangelische Brüder-Unität
Herrnhuter Brüdergemeine

Jahreslosung 2021

Seid barmherzig,
wie auch euer Vater
barmherzig ist.


(Lukas 6,36)

Oedelsheim - Martinskirche


Innenraum der Martinskirche Oedelsheim

Baugeschichte der Martinskirche

Um 1000 n. Chr. muss in Oedelsheim eine Pfarrkiche bestanden haben, die als Mutterkirche umliegende Ortschaften sammelte. Der erste überlieferte Name dieser Kirche lautet "Sanct Agatha Othelessen". Weitere Angaben über diesen Bau fehlen.

Orgel

1828 begannen die Bauarbeiten der jetzigen Martinskirche. Die Steine zum Bau lieferte der "Hellegraben". 1830 wird der Bau beendet. Die Baumittel wurden aus der Kollektenkasse bestritten. Seit 1790 wurden Kirchenbaukollekten erhoben. Die Einweihung fand am 4. Advent statt. Jedoch war schon 1886 eine Umbaumaßnahme erforderlich.

Orgel

Die Orgel
Zuvor im Chorraum platziert wurde die Orgel auf die Empore versetzt. Aufgrund geplanter Sanierungsmaßnahmen des Kirchenraumes ist sie zur Zeit aber eingelagert und wird durch ein E-Piano ersetzt.

Taufstein

Der Taufstein
Die Form eines Kelches ohne Verzierungen, aber mit den steineigenen Strukturen, verjüngt sich durch den hellen Steinaufsatz zu einer kleinen Taufschale. Diese wird geschützt durch einen Deckel, dem im Griff ein Bergkristall kunstvoll eingesetzt wurde.

Altar

Der Altar
wurde in den Chorraum verlegt (ursprünglich stand er dem jetzigen Seitenausgang gegenüber). Über ihm wölbt sich der helle Chorraum. Übrigens gibt es im Eingangsbereich eine kleine Ausstellung von Antependien (Altar- und Kanzelbehang)

Kirchenvorplatz

Der Kirchplatz
1899 werden die Häuser der Familien Niemeyer und Biene vor der Kirche aufgekauft und abgerissen. Der Kirchplatz wird umzäunt. 1930 setzt eine erneute Renovierungsphase ein. Erst 1956 wird die Martinskirche noch einmal renoviert. Das Christusbild wird durch eine Ähre und einen Text ersetzt:

"Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel? Hölle wo ist dein Sieg? Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gegeben hat durch unsern Herrn Jesus Christus!" (1. Kor. 15,55).

Anfang der 60er Jahre gewinnt der Kirchplatz sein heutiges Gesicht; durch den Abbruch der Häuser der Familien Itter und Gans gelingt es, im Jahre 1980 der Ortsmitte ein großzügiges Gesicht zu geben.

Brunnen

Der Brunnen
2020 wurde ein neuer Brunnen mit Wasserspiel überwiegend in Eigenleistung auf den Platz des ehemaligen Brunnens gesetzt. hier kann man sich entspannen und erfrischen. Das Wasser wird in einem geschlossenen System durch eine Pumpe bewegt. Allerdings ist es kein Trinkwasser!

Lichtspiel der Kirchenfenster

1986 werden größere Umbauten und Neuerungen vorgenommen. Die Erneuerung der Fenster wurde schon 1985 durchgeführt.

Eine neue Raumaufteilung sorgt im Eingangsbereich für mehr Platz. Dort finden das alte Uhrwerk und eine Schauvitrine mit alten Dokumenten ihren Platz. Der durch eine neue Glastür abgetrennte Vorraum erhält neue Bodenfliesen.

Die Gedenktafel wird erneuert und durch Versetzen der Wände im ehemaligen Heizölraum erhält die Kirche erstmals eine Sakristei.

Heizstrahler unter den Bänken ersetzen die Ölheizung. An der Nordseite befindet sich ein zweiter Eingang speziell für Rollstuhlfahrer. Die Kirche bietet 450 Personen Sitzgelegenheit.


Kirchenräume anderer Orte:
Arenborn | Gewissenruh | Gieselwerder | Gottstreu | Heisebeck
Lippoldsberg | Oedelsheim | Vernawahlshausen

© Ev. Gesamtverband Oberweser 2021
Email Redaktion | Impressum | Datenschutz | Top | Menü