Logo Brücke zum Nachbarn

Gottesdienste

Mittwoch 07.12.2022
10:45 Klinikkapelle

Donnerstag 08.12.2022
19:00 Vernawahlshausen
(Gemeinsam singen)

Freitag 09.12.2022
18:00 Lippoldsberg
(Abendgebet)

Samstag 10.12.2022
11:00 AHZ Lippoldsberg

Sonntag 11.11.2022
  - - -   Arenborn
  - - -   Gewissenruh
10:45 Gieselwerder
  - - -   Gottstreu
09:30 Heisebeck
17:00 Lippoldsberg
(Adventskonzert)
  - - -   Oedelsheim
17:00 Veckerhagen
(Konzert-Gottesdienst)
  - - -   Vaake
09:30 Vernawahlshausen

Montag 12.12.2022
18:00 Gottstreu
(Zeit der leisen Töne)

Dienstag 13.12.2022
19:00 Arenborn
(Adventsandacht)
18:00 Gieselwerder
(Adventsandacht)
18:00 Gottstreu
(Zeit der leisen Töne)

Mittwoch 14.12.2022
18:00 Gottstreu
(Zeit der leisen Töne)

Brücke zum Nachbarn

Winter 2022 | Archiv

Kulturelles

08.12.2022 19:00 Uhr
Vernawahlshäuser Margarethenkirche
Offenes Singen

Gemeinsam mit dem Singkreis und Kantor Martin Seimer kann man in Advents- und Weihnachtsliedern schwelgen. Anschließend gemütliches Beisammensein.


11.12.2022 17.00 Uhr
Klosterkirche Lippoldsberg
Adventskonzert "Komm zu uns"
Chormusik und Posaunenchorklänge erfüllen die Klosterkirche: Auf ein festliches Concerto der Bläser zu Beginn folgt eine große Choral-Suite der Renaissancezeit voll adventlicher Erwartung: "Nun komm, der Heiden Heiland" von Samuel Scheidt (1587-1654) im Wechsel zwischen Kantorei und Posaunenbläsern. Als dritte Musikantengruppe stellt ein 8-stimmiger Projektchor "Chorpus delicate" zwei winterliche Gesänge vor: "Come and blow, winterwind" und "Maria durch ein Dornwald ging", später hören wir von dem Ensemble noch vier moderne Weihnachtsgesänge. In der Mitte des Programms stimmt die Kantorei zwei romantische Motetten an sowie die Bearbeitung des lateinischen Hymnus "Veni, veni, Emanuael" in der Komposition von Zsoltan Kodaly, auch bekannt als "O come, Emanuel". Vom Posaunenchor werden wir in die Fröhlichkeit eines Weihnachtsmarktes geführt, der mit weihnachtlichen Volksweisen und Gospels die Herzen höher schlagen läßt, gefolgt von schwungvollem "Open up wide" und "Thats Christmas to me" vom Projektchor, ehe mit dem traditionellen "Tochter Zion" das Konzert festlich ausklingt.
Eintritt: 12 Euro, Reservierungen unter 05574/1345


18.12.2022 18:30 Uhr
Martinskirche Oedelsheim
Adventskonzert

Die Colours of Music, das Gesangsduo Jasmin Lange und Benita Bergau und der Posaunenchor gestalten einen musikalischen 4. Advent


23.12.2022 17:00 Uhr
Dorfplatz Heisebeck
Open-Air Adventsmusik

Die Bramwaldmusikanten laden zu einer musikalischen Feier ans Backhaus ein.

Online-Angebote

Kurzandacht zum
04.12.2022

Lektorin Nicola Uphoff-Watschong

Der gute Gedanke

Wochenspruch

2. Advent
Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht. | Lk 21,28b
Weiter lesen

1. Advent
Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer. | Sach 9,9a
Weiter lesen


Collage: Glocke und Kerze
Zünden Sie eine Kerze an und läuten Sie die Glocken zum Gebet:

Über unsere E-Mail-Formulare können Sie auch anonym an den Pfarrer/die Pfarrerin Ihrer Wahl Gebete schicken, die wir gerne für Sie in die Kirche tragen.

Pfarramt Lippoldsberg
Pfarramt Oedelsheim

Tageslosung

Mittwoch, 07.12.2022
Weh denen, die den Schuldigen gerecht sprechen für Geschenke und das Recht nehmen denen, die im Recht sind!
Jesaja 5,22.23
© Evangelische Brüder-Unität
Herrnhuter Brüdergemeinde

Jahreslosung 2022

Jesus Christus spricht:
Wer zu mir kommt,
den werde ich nicht abweisen.


(Johannes 6,37)

KONFIS im Ev. Gesamtverband Oberweser

Konfirmation - Sinn und Bedeutung - Inhaltliche Füllung

"Schutz und Schirm vor allem Argen, Stärke und Hilfe zu allem Guten..."

Ein Zwischenruf zur Konfirmation - nicht nur für Eltern
(Pfarrer Thomas Schrader)

1. Einführung
2. Geschichte der Konfirmation
3. Passageritus
4. Inhaltliche Füllung
5. Glaubensfragen


Kommen wir noch einmal zur inhaltlichen Füllung der Konfirmation zurück.

Was bleibt übrig von jener Ermächtigung zum allgemeinen Priestertum - diese (zumindest theoretische) Errungenschaft der Reformation die besagt, dass jeder mündige Christ, ganz gleich welcher Herkunft und welchen Berufes in den theologischen und ethischen Fragen zu seinem eigenen Urteil kommen kann und kommen muss?

Vordergründig gesehen scheint das alles im Zuge der sogenannten Säkularisierung unter die Räder gekommen zu sein, doch es lohnt ein genaueres Hinsehen und Nachdenken.


Die religiösen Fragen und das Interesse an ihnen hat keineswegs nachgelassen. Die christlichen Kirchen haben allerdings das "Sinngebungsmonopol" verloren. Viele Menschen setzen sich ihre eigenen religiösen Baukastensysteme zusammen: ein bisschen Christentum, ein wenig Buddhismus, eine Priese Esoterik und ein wenig Okkultismus.

Die Buchläden sind voll von Entwürfen und Hilfestellungen zur Sinnsuche, die christliche Literatur ist in vielen Läden in die hinterste Ecke gewandert. Damit praktizieren sie ja in unserem Zeitalter der Individualisierung, dessen Wurzeln bekanntlich in die Reformationszeit zurückreichen, gewissermaßen einen Teil jenes allgemeinen Priestertums, allerdings ohne sich um die traditionellen und dogmatischen Fragen des Christentums, aber auch aller anderer zur spirituellen Dienstleistung benutzter Religionen zu scheren.

Ohne Probleme können manche Christen die östlichen Reinkarnationsvorstellungen mit der Auferstehung der Toten verbinden oder gleichsetzen, obwohl es sich dabei doch um sehr verschieden Dinge handelt.


Ich will das alles gar nicht miesmachen. Diese Patchwork - Religiosität ist ein Ausdruck unserer globalisierten Welt. Es gilt, diese Art der Suche und der Frömmigkeit ernst zu nehmen und aufzunehmen (dabei sei der Hinweis erlaubt, dass das Christentum selbst eine Religion ist, in die viele verschiedene religiöse und philosophische Strömungen eingeflossen sind, die in den Schriften des Neuen Testaments und der sogenannten Kirchenväter gespiegelt werden).

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Es geht nicht um das Anrühren einer religiösen Einheitssoße, sondern um die Akzeptanz einer Suchbewegung. Die Kirchen stehen vor der Aufgabe, die eigenen Wurzeln stärker ins Gespräch zu bringen und den Dialog mit anderen Religionen zu pflegen.

Viel problematischer erscheint mir, dass die religiösen Fragen für die meisten Menschen nicht nur zur Privatsache, sondern sogar zu einer äußerst intimen Angelegenheit geworden sind.

Heutzutage spricht man zwar überall von Sex, aber nicht mehr vom Glauben. Dabei leben unsere christlichen Gemeinden - vor allem nach protestantischer Tradition - davon, dass Menschen über ihren Glauben und Zweifel ins Gespräch kommen!


5. Kapitel - Glaubensfragen

© Ev. Gesamtverband Oberweser 2022
Email Redaktion | Impressum | Datenschutz | Top | Menü