Tageslosung

Mittwoch, 20.09.2017
Es kommt die Zeit, da werde ich meinen Geist ausgießen über alle Menschen.
Joel 3,1
© Evangelische Brüder-Unität
Herrnhuter Brüdergemeine

Gottesdienste

Freitag 22.09.2017
18:00 Lippoldsberg
(Abendgebet)

Samstag 23.09.2017
10:00 Klinik Lippoldsberg
11:00 AHZ Lippoldsberg

Sonntag 24.09.2017
18:30 Arenborn
  - - -  Gewissenruh
10:45 Gieselwerder
13:30 Gottstreu
10:00 Heisebeck
10:00 Lippoldsberg
09:30 Oedelsheim
10:00 Vernawahlshausen

Aktuelles

Brücke zum Nachbarn
(Gemeindeblatt PDF)

Sommer 2017 | Archiv


Der gute Gedanke
im September

....leeren Zeilen


Singende Steine
Samstag 23.09.2017 19.00 Uhr Klosterkirche Lippoldsberg

Nach dem Roman von Fernand Pouillon
Wilhelm Balz erzählt aus seinem Leben als Baumeister des Zisterzienserklosters Le Thoronet in der französischen Provence. Vordergründig handelt das Stück von einem historischen Geschehen, auf einer tieferen Ebene aber kommt es dem Bedürfnis vieler Menschen nach Vereinfachung des Lebens und Verankerung in einer spirituellen Dimension entgegen.
Darstellung: Walter Vogt
Musik: Thomas Weithäuser
Eintritt: 14 Euro/erm. 10 Euro
Vorverkauf und Tageskasse in der Klosterpforte


Bibelausstellung in Heisebeck
Im Rahmen des 500. Reformationsjubiläums lädt die Kirchengemeinde Heisebeck-Arenborn zu einer Bibelausstellung in den Bürgersaal Heisebeck ein. Die Ausstellung beschäftigt sich mit Luthers Übersetzung des Neuen Testamentes, der Entdeckung des Buchdruckes und schildert Hintergründe der Reformationsgeschichte. Es werden Faksimile-Abdrucke, Gedenkmünzen, sowie alte, neue und moderne Bibelausgaben und Übersetzungen ausgestellt. Die Ausstellung öffnet am Sonntag, den 17. September ab 11.30 Uhr und ist vom 18.-23. September von jeweils 16-18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Jahreslosung 2017

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

( Hesekiel 36,26 )

Der gute Gedanke

"..................................................................................................
..................................................................................................
..................................................................................................
................................................."

Ich grüße Sie zum Sommer mit ein paar leeren Zeilen.

Sie werden sich vielleicht fragen, warum macht er das? Fällt ihm vielleicht nichts ein oder hat er gar keine Lust? Keine der beiden Antworten ist richtig. Ich wollte Ihnen einfach mal ein paar eigene Zeilen gönnen. Was wäre Ihnen am Anfang dieser Sommer-Brücke wichtig?

Vielleicht haben Sie gerade so viel zu tun, dass Sie gar nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht. Da jagt eine Veranstaltung die nächste und so viel möchte erledigt werden.

Vielleicht geht es Ihnen aber auch gerade ganz anders. Da machen es Ihnen gesundheitliche Schwierigkeiten schwer, an gemeinsamen Unternehmungen teilzunehmen. Sie fühlen sich manchmal allein und würden sich freuen, wenn nur etwas mehr Leben um sie herum wäre.

Ganz unterschiedlich geht es uns Menschen hier an Oberweser und Schwülme. Ganz Unterschiedliches haben die verschiedenen Menschen nötig: junge und alte, kranke und gesunde, gesellige und Einzelgänger, naturbegeisterte und Technikfreaks, … ich könnte diese Reihe noch fortsetzen. Ganz unterschiedlich würden die unterschiedlichen Menschen diese Andacht beginnen.

Muss sich also jeder seine eigene Andacht schreiben? Das sicher nicht, doch seine Gedanken sollte sich jeder machen: Wo stehe ich, was macht mir gerade jetzt Freude oder womit habe ich Schwierigkeiten. Es kann guttun, dies wahrzunehmen und auch – mindestens vor sich selbst – auch auszusprechen.

Aus diesem Aussprechen kann auch ein Gebet werden. An den lebendigen Gott können wir uns mit unseren ureigenen Anliegen und in unserer ganzen Unterschiedlichkeit wenden.

Statt einer Überschrift über diese kleine Andacht fällt mir eine Unterschrift ein. Eine Liedstrophe von Peter Strauch:

„Meine Zeit steht in deinen Händen.
Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir.
Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden.
Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir.“

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Sommerzeit mit bereichernden Erlebnissen und auch Zeit für sich und Ihre Gedanken!

Pfarrer Jonathan Bergau


Ev. Gesamtverband Oberweser 2017 © | Email | Sitemap | Datenschutzerklärung